top of page
19:30 „Die Ausgeburt“ von Esther Bol (Israel, Frankreich)
19:30 „Die Ausgeburt“ von Esther Bol (Israel, Frankreich)

Sa., 29. Juni

|

Kulturzentrum GOROD

19:30 „Die Ausgeburt“ von Esther Bol (Israel, Frankreich)

Regie: Vitt Kogut

Zeit und Ort

29. Juni 2024, 19:30 – 21:30

Kulturzentrum GOROD, Arnulfstraße 197, 80634 München

Über die Veranstaltung

Ein märchenhaftes Stück über die Jagd nach einem Ei, in dem der Tod Putins versteckt ist.


Über die Dramatikerin:

Bis Ende Februar 2022 lebte Esther Bol in St. Petersburg. Unmittelbar nach der umfassenden Invasion Russlands in die Ukraine verließ sie Russland für immer.

Sie absolvierte einen Masterstudiengang am Staatlichen Russischen Institut für Theaterkunst. Nach ihren Texten wurden etwa 50 Inszenierungen in Russland realisiert, darunter im Tschechow-Kunsttheater Moskau, Alexandrinski-Theater, Bolschoi-Drama-Theater, Taganka-Theater, sowie in Polen, Frankreich, Litauen, Lettland, Estland, Tschechien, Moldau, Israel und Uruguay. Derzeit sind die meisten Aufführungen in Russland verboten.

Ihre Stücke wurden ins Französische, Englische, Polnische, Spanische, Litauische, Tschechische, Rumänische und Hebräische übersetzt; sie wurden in Almanachen und Zeitschriften sowie in ihrem eigenen Sammelband „Der Chor stirbt“ veröffentlicht.

Sechs Monate nach Beginn des Krieges hat sie das Stück „Crime“ fertiggestellt, das sie als ihren Haupttext betrachtet. Als Zeichen der Totalität der Katastrophe, der Unüberwindlichkeit des Bruchs und der Unmöglichkeit jeglicher Form der Rückkehr änderte sie ihren Namen, der zuvor Asja Voloshina lautete.


Regie: Vitt Kogut

Nach der Lesung findet ein Treffen mit der Autorin des Stücks, Esther Bol, statt, moderiert von Natalja Skorochod und Elena Gordienko.

Teilen

bottom of page